Lauftreff

Login Form

Counter

3267796
Heute:Heute:62
Gestern:Gestern:120
Woche:Woche:735
Monat:Monat:2776
Deine IP:34.231.247.139

Nächste Termine

Sa, 21.Sep 19:30 -
SVW III - TuS Niederberg II
So, 22.Sep 11:00 -
SVW II - TuS Niederberg
So, 22.Sep 14:30 -
SVW I - SV Untermosel
Fr, 27.Sep 20:00 -
TuS RW Koblenz - SVW I
So, 29.Sep 11:00 -
FC Metternich II - SVW II
So, 29.Sep 11:00 -
FC Arzheim II - SVW III
Sa, 05.Okt 18:30 -
SVW III - TuS Neuendorf
So, 06.Okt 14:30 -
SVW I - VfR Koblenz
So, 13.Okt 11:00 -
SV Pfaffendorf II - SVW III
So, 13.Okt 14:30 -
SG Augst Eitelb. - SVW I
So, 13.Okt 14:30 -
FSV RW Lahnstein - SVW II
Sa, 19.Okt 18:30 -
SVW III - SC Vallendar II
So, 20.Okt 11:00 -
SVW II - VfL Kesselheim
So, 20.Okt 14:30 -
SVW I - SC Vallendar

Kalender

September 2019
Mo Di Mi Do Fr Sa So
26 27 28 29 30 31 1
2 3 4 5 6 7 8
9 10 11 12 13 14 15
16 17 18 19 20 21 22
23 24 25 26 27 28 29
30 1 2 3 4 5 6

Bildergalerie

Bundesliga-Ergebnisse

Bundesliga-Tabelle

BSV Weißenthurm – SV Weitersburg II 2:3 (0:3)

Nach einer intensiven Vorbereitung betrat die zweite Mannschaft der „Blau-Gelben“ am vergangenen Sonntag erstmals die „Bühne“ der Kreisliga B Koblenz. Der erste Gradmesser für die Bergischen war auf dem Kettiger Rasenplatz das ambitionierte Team vom BSV Weißenthurm. In der fünfwöchigen Saisonvorbereitung gelang den Mannen um Coach Thomas Castor zwar nur ein Sieg aus vier Spielen, man legte jedoch vor allem Wert auf Defensivarbeit

und das Umschaltspiel nach vorne, was beides auch schon gut funktionierte. Die Marschroute, die Trainer Castor vorgab war eigentlich so einfach wie simpel: Hinten drin sicher stehen, den Gegner vorerst das Spiel machen lassen und aus einer geordneten Defensive immer wieder empfindliche Nadelstiche nach vorne setzen. Personell konnte der Übungsleiter nicht gerade aus dem Vollen schöpfen. Neben dem beruflich verhinderten Matthias Langhals, fehlten zudem Theo Damm und Marius Koenen verletzungsbedingt. Vor dem unangefochtenen Georg Gorin im Tor bestand die mittlerweile eingespielte Abwehrreihe aus Janik Bernardi, Efrem Abera, Muschfiqullah Baschardorst und Ali Danach. Die Dreierkette im Mittelfeld bildeten Max Zahn, Philip Weiler und der äußerst namenhafte Neuzugang Björn Schäfer. Auf den offensiven Außenbahnen bot Thomas Castor die schnellen Flügelspieler Andreas Michel und Martin Adler auf. Im Sturmzentrum agierte Kay Mäder-Nick als „falsche Neun“. Und nun zum Spielgeschehen: Wie vom Trainer vorgegeben überließ man zunächst dem Gastgeber das Spiel und lief den Gegner erst auf Höhe der Mittelinie an. Immer wenn die Jungs aus Weißenthurm versuchten das Spiel aufzuziehen, waren die „Blau-Gelben“ sofort in den Zweikämpfen präsent, störten den Gegner beim Spielaufbau und machten so den „Blau-Weißen“ das Leben schwer. Bei Ballgewinn suchte man immer wieder die Außenbahnspieler Michel und Adler um selbst gefährlich vor das gegnerische Tor zu kommen. Und so führte dann auch ein hervorragender langer Ball von Ali Danach hinter die Abwehr der Weißenthurmer zur bis dato nicht unverdienten Führung für Team Kuba. Aus etwa 25 Metern erzielte Martin Adler in der 23. Minute mit einem sehenswerten Heber über den Schlussmann das 1:0. Wenige Minuten später erhöhte Andreas Michel gar auf 2:0, als er einen tollen Pass durch die Schnittstelle der Weißenthurmer Hintermannschaft erlief und den Ball überlegt im langen Eck versenkte. Und es kam sogar noch besser für die „Zwote“ vom SVW: Nach einem erneuten Flankenlauf von Michel schloss er diesmal nicht selbst ab, sondern legte auf den besser postierten Adler quer, der zum zwischenzeitlichen 3:0 einschob. Zu diesem Zeitpunkt waren gerade einmal 35 Minuten absolviert.

In den verbleibenden zehn Minuten verwaltete die an diesem Tag gut aufgelegte Reserve der Kubaner die Führung clever, hielt den Gegner weitestgehend vom eigenen Tor fern und nahm so die wichtige Drei-Tore-Führung mit in die Pause. Trainer Castor war beim „Pausentee“ voll des Lobes, setzte man doch endlich einmal das Vorgegebene in die Tat um. Der Plan für die zweiten 45 Minuten war klar: Die angestrebte Spielweise genau so weiter praktizieren und eventuell mit einem zusätzlichen Tor den Deckel endgültig draufmachen. Immer und immer wieder liefen die Weißenthurmer an und hatten durchaus aussichtsreiche Chancen zu verbuchen, die aber zunächst ungenutzt blieben. Viele Angriffsläufe der Gastgeber wurden allerdings auch durch Ballgewinne im Mittelfeld schon im Keim erstickt oder aber die vielbeinige Abwehr der Bergischen war die Endstation für die „Blau-Weißen“. Besonders hervorzuheben sind an dieser Stelle Max Zahn und Janik Bernardi, die eine erstklassige kämpferische Leistung zeigten. So dauerte es bis zur 70. Minute, ehe dem BSV der Anschlusstreffer gelang. In der Schlussphase fanden Max Zahn und Jan Strohe leider mit ihren Abschlüssen in dem Weißenthurmer Keeper ihren Meister, als sie jeweils einmal völlig allein auf den Schlussmann zuliefen. Das vermeintliche 4:1 wäre die Vorentscheidung gewesen. Und so kam es wie es kommen musste: In der Nachspielzeit verkürzte der BSV durch ein Kopfballtor auf 3:2. Nun begann doch noch einmal das große Zittern. Als dann in der letzten Minute der Nachspielzeit ein Weißenthurmer Akteur einen Freistoß nur an die Latte setzte und der Unparteiische kurz danach das Spiel abpfiff, kannte der Jubel keine Grenzen. Wer hätte das gedacht? Team Kuba II startet mit einem Sieg in die Saison 2019/2020 und verbucht drei wichtige Punkte im Ziel um den Klassenerhalt auf der Haben-Seite. Aufgrund zahlreicher Alu-Treffer der Gastgeber in diesem, für den neutralen Zuschauer kurzweiligen Spiel, war der Sieg zwar ein wenig glücklich, am Ende aber definitiv nicht unverdient. Nun gilt es den Schwung und das Selbstvertrauen mit in die nächsten Wochen zu nehmen und weiter hart zu arbeiten. Sieht man sich nämlich die Ergebnisse der anderen Clubs an diesem Wochenende an, kommt sicherlich noch der ein oder andere Hochkaräter auf die Castor-Elf zu. Doch werden die Grundtugenden des Fußballs - Laufen und Kämpfen - gepaart mit mannschaftlicher Geschlossenheit weiter so gut verinnerlicht wie beim heutigen Spiel, sollten durchaus noch weitere Siege gefeiert werden können. Schon am nächsten Sonntag können die „Blau-Gelben“ an die tolle Leistung anknüpfen. Im ersten Heimspiel trifft man um 11 Uhr im Weiherstadion auf die Bezirksliga-Reserve des FV Rübenach. Kommt und unterstützt die „Zwote“ beim ihrem Ziel um den Klassenerhalt, es lohnt sich!

 
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.